#3 Telefonieren – mittlerweile kein Hobby mehr

Das ich es liebe mit anderen zu reden, kann und will ich nicht abstreiten, sonst wäre ich falsch in meinem Job 😉 Und wenn man meine Mama fragt, dann würde sie diesbezüglich sicherlich eine Geschichte von mir wiedergeben: Ich war ca. 12 Jahre alt und hatte seit einiger Zeit mein erstes Handy und nachts telefonierte ich immer mit meinem damaligen besten Freund. Zum absoluten Unverständnis meiner Mama 🙂 Leider hatte ich es geschafft, so viel zu telefonieren, dass ich eine Rechnung mit über 1.000 Schilling (!) hatte. Ich musste jeden Groschen abarbeiten, auch wenn mir meine Familie fleißig mit Aufträgen geholfen hat. Das war mir eine Lehre!

Wie ist das heute so?

Heute erlebe ich selten, dass Kinder und Jugendliche die Konsequenzen für die Rechnungsübertretung selbst tragen müssen, dabei sind die Beträge zum Teil über 200 Euro über dem Grundbetrag. Wenige der Kinder bzw. Jugendlichen erzählen, dass sie die Beträge abarbeiten mussten. Ich weiß, ich weiß…man darf Kindern und Jugendlichen nicht alles glauben, aber nachdem es manchen mehrmals passiert ist, glaube ich ihnen soweit. Ich frage mich nur, ob ich als Mutter auch mal so nachsichtig sein werde. Vermutlich eher nicht, zumindest werde ich vorab schon mal alle Überziehungsmöglichkeiten bei den Telefonanbietern sperren lassen. Kann ich nur jedem empfehlen.

Meine Telefonwut

Lego-Patricia - Telefonwut

Lego-Patricia – Telefonwut

Zurück zu mir: Seit ich an manchen Tagen sechs bis acht Stunden telefonieren MUSS, macht es zum Teil keinen Spaß mehr. Ich hatte früher schon heiße Ohren, aber das ist nichts im Vergleich zu heute. Mittlerweile verwende ich an solchen Tagen ein Headset, um mein Gehirn zu schonen, denn diese Hitze kann nicht gesund sein. Warum ich telefonieren trotzdem liebe ist, dass man sofort nachfragen kann und viel schneller zu Ergebnissen kommt, als per E-Mail. Ich hatte vor einiger Zeit einen Auftrag, der so komplex war, dass wir zig E-Mail hin und her geschickt hatte, das sich alles mit nur einem Telefonat von ca. 30 Minuten klären lies.

Somit mein Fazit: Telefonieren ist eine super tolle Erfindung, vor allem mit Handys, aber um mich und mein Gehirn zu schützen, habe ich einige Maßnahmen getroffen. Die wichtigste: Am Wochenende ist Handyfreie Zeit – die absolute Erholung 🙂

Mein Handy verschwindet jetzt und kommt erst wieder nach den Feiertagen zum Vorschein 🙂

Liebe Grüße und bis morgen
Patricia

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*