#13 Pornografie – Immer noch ein Tabuthema?

Ich habe lange überlegt, ob ich über das Thema schreiben soll. Nicht, weil ich mit dem Thema nicht umgehen kann, sondern weil ich gar nicht weiß, wo anfangen und wo enden. Darum habe ich mich dafür entschieden, einfach drauf los zu schreiben, so wie ich es auch in meinen Workshops handhabe. Wenn ich ein Thema behandle, ist es mir wichtig, dass die verwendeten Begriffe immer von allen gleich verstanden wird, wie bereits in meinem Beitrag über Schimpfwörter erwähnt.

Definitionen laut Duden
Wir alle haben eine Vorstellung, was Pornografie ist, ich habe mir mal angesehen was der Duden dazu sagt: sprachliche, bildliche Darstellung sexueller Akte unter einseitiger Betonung des genitalen Bereichs und unter Ausklammerung der psychischen und partnerschaftlichen Aspekte der Sexualität.

Laut Duden hat das Wort „Tabu“ zwei Bedeutungen: 1. Verbot, bestimmte Handlungen auszuführen, besonders geheiligte Personen oder Gegenstände zu berühren, anzublicken, zu nennen oder bestimmte Speisen zu genießen; 2. ungeschriebenes Gesetz, das aufgrund bestimmter Anschauungen innerhalb einer Gesellschaft verbietet, bestimmte Dinge zu tun.

Konkrete Themen
In vielen Workshops mit Jugendlichen im Alter von 12 -16 Jahren bin ich mit dem Thema konfrontiert, denn es wird konsumiert. Viele Erwachsene unterschätzen dies leider sehr und sprechen kaum bis gar nicht mit ihren Kindern darüber. Fragen, die ich immer wieder gestellt bekomme, sind zum Beispiel:

  • Was sind gute Seiten?
    Bei dieser Frage verweise ich immer auf Gleichaltrige, denn ich will und kann keine Empfehlungen abgeben.
  • Eine andere Frage ist immer wieder, wie man sich vor Viren schützen kann.
    Da empfehle ich immer fünf Punkte: gutes und aktuelles Anti-Virenprogramm, PopUps im Browser (Chrome, Firefox)  deaktivieren, das AddOn AdBlock Plus installieren, nicht überall drauf klicken und am Computer, zwei verschiedene Benutzer anlegen und mit dem Nicht-Administrator arbeiten.
  • Eine Frage, die Jungs manchmal stellen behandelt das Thema Penis, vor allem ob jeder Penis so lange sein muss, wie in den Filmen und wie lange ein Penis mindestens erigiert sein sollte.
    Einerseits ist es für mich als Frau eine große Ehre, diese Fragen gestellt zu bekommen, denn das bedeutet sehr viel Mut der Jugendlichen. Ich erkläre immer, dass jeder Penis anders aussieht und auch die Länge der Erektion variieren kann bzw. in den Filmen ja Pausen sind und nachbearbeitet werden.
  • Mädels fragen eher, ob sie so laut stöhnen müssen wie in den Filmen und ob Oral-Sex sein muss.
    Interessant finde ich immer, dass bei den Fragen immer das Wort „muss“ vorkommt, denn das zeigt, wie sehr das in vielen Köpfen verankert ist. Natürlich erkläre ich ihnen, dass sie nichts tun müssen, was sie nicht wollen und es kein Muss gibt.
  • Ohne vorheriger Frage sage ich immer, dass Nein Nein bedeutet und man sich daran halten MUSS – an dieser Stelle bestehe ich auf das Muss.

Jetzt habe ich euch einen kleinen Einblick in typische Fragen zu Pornografie gewährt und um den Bogen zu schließen, nochmal das Thema Tabu: Euch ist sicherlich aufgefallen, dass ich absolut dafür bin, über Sexualität und Pornografie auch mit Jugendlichen zu sprechen. Wie seht ihr das?

Bin schon auf eure Meinungen gespannt und verabschiede mich bis morgen 🙂

Liebe Grüße
Patricia

You may also like...

1 Response

  1. 4. Januar 2016

    […] Gruppe ging es um mehrere Themen gleichzeitig: YouTube, Sicherheit im Internet, WhatsApp und Pornografie. Vor allem worauf man aufpassen muss und wie man sich schützen kann, waren die häufigsten […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*