Gewinnspiele, aber richtig – Safer Surfing IV

Euch sind sicher schon einmal diese Popups aufgefallen, in denen ihr die Chance bekommt, ein iPad2 oder ein iPhone 4S zu gewinnen.

Solche Angebote sind oft Lockangebote, die nur eines zum Ziel haben: Eure Adressen fürs Marketing zu sammeln – eine echte Chance (oder ein echtes iPad) gibt es vermutlich nicht.

Es gibt einige Punkte, die ihr beachten müsst, die euch zeigen, ob ein Gewinnspiel wirklich seriös ist oder nicht.
* Kostenlose Teilnahme: Wenn man nur über eine Mehrwert-SMS oder einen Anruf mitmachen kann, sollte man die Finger davon lassen. Beispielsweise kann man bei einem seriösen Gewinnspiel auch alternativ mit einer Postkarte teilnehmen.
* Die Teilnahmebedingungen sind leicht zugänglich und verständlich. In einer seitenlangen Liste kann man gut irgendwelche faulen Bedingungen verstecken.
* Jeder Teilnehmer hat die gleiche Chance zu gewinnen.
* Der Veranstalter ist eindeutig erkennbar (Impressum, aber Achtung: Postfach reicht NICHT aus!) und per Post oder Email zu kontaktieren.
* Was mit deinen Daten passiert, muss angegeben werden.
Wenn nur einer dieser Punkte nicht befolgt wird, sollte man sicherheitshalber die Finger davon lassen. Ihr wisst ja, eure Daten sind Gold wert – gebt genau acht, wem ihr sie gebt.

Sieht seriös aus. Dennoch: Vorsicht!

Ein gutes Beispiel ist dieses Gewinnspiel. Ihr seht hier, für was eure Daten verwendet werden, wie ihr mitmachen könnt, ohne dass eure Daten irgendwo gespeichert werden, im Impressum steht eine Firma mit ausführlichen Datenschutz- und Teilnahmebestimmungen und die Teilnahme ist kostenlos. Ob du die gleiche Chance hast, wie jeder andere, ist natürlich schwer zu überprüfen. Hier werden alle Kriterien mehr oder minder erfüllt, aber solltet ihr da wirklich mitmachen?

Ich würde euch davon abraten, bei diesem Gewinnspiel mitzumachen. iPads und iPhones sind sehr begehrt und das wissen diese Anbieter sehr genau. Der Veranstalter ist in sehr vielen Fällen eine Firma, von denen ihr noch nie etwas gehört habt und das klingt für mich nicht sehr vertrauenserweckend. Ein kleiner Tipp: überlegt euch, wie ihr zu dem Gewinnspiel gekommen seid. Ist es ein Gewinnspiel, das direkt von der Firma (zB Apple) durchgeführt wird, könnt ihr in der Regel mitmachen. Kommt ihr durch einen dubiosen Email-Link oder durch ein Popup einer dubiosen Website auf so ein Gewinnspiel, solltet ihr eindeutig dringend die Finger davon lassen.

Eine weitere Masche ist das Ausnutzen von Tippfehlern. Wenn ihr beispielsweise die Wikipedia aufruft (http://de.wikipedia.org/), da aber bei der URL einen Buchstaben vertauscht, weglasst, dann könnte es zwar sein, dass eine Website kommt, die ähnlich aussieht, wie die von Wikipedia, aber meistens andere Ziele hat: Entweder euren PC mit einem Trojaner infizieren oder dubiose Gewinnspiele  oder Gratisangebote zu verteilen. Finger weg!

Weitere Links dazu:

Gewinnspiele Blog – So erkennen Sie seriöse Gewinnspiele

Internet Ombudsmann – Ombudsmann warnt erneut vor „Gratis“-Angeboten und -Gewinnspielen

„Gratisangebote“ oder „Zu schön, um wahr zu sein“:

„100 Gratis-SMS“, „Orte deine Freunde“, „Liebestester“, „Röntgenblick“. Kurz: Finger weg, Finger weg, Finger weg! Sobald ihr für so ein eigenartiges Angebot noch dazu eine SMS an eine Mehrwertnummer schicken müsst, ist das ganz klare Abzocke. Diese „Apps“ funktionieren nicht (weil es technisch einfach nicht möglich ist), die Gratisangebote sind spätestens auf der Rechnung sehr teuer und ihr habt in fast allen Fällen ein Abo abgeschlossen, das ziemlich teuer werden kann.

Falls ihr dennoch so ein Abo abgeschlossen habt, solltet ihr euch am besten an den Konsumentenschutz oder an den Internet-Ombudsmann wenden.

You may also like...